9 Punkte wie Du Dein Pferd vor Arthrose schützen kannst

Die beste Therapie ist die Vorbeugung, damit Arthrose  nach Möglichkeit gar nicht erst entsteht!
Sieh Dir an, wie Du dazu beitragen kannst, dass Dein Pferd möglichst keine Probleme mit den Gelenken bekommt.

  • achte auf die 20 minütige Aufwärmphase im Schritt
  • achte auf gute Hufbalance, gib Dich  nicht zufrieden mit mittelmäßiger Korrektur
  • lass die Hufe alle 4 bis 6 Wochen korrigieren, auch wenn nicht viel nachgewachsen ist. Ich höre oft, “ das Hufhorn wächst so langsam, der braucht es nicht öfter“  Wenn Du länger wartest, entsteht ein unphysiologischer Druck auf die Gelenke, was einmal vielleicht nicht so ins Gewicht fällt, aber die Summe macht es! Die Fingernägel schneiden wir ja auch nicht erst, wenn gar nichts mehr geht.
    Wer es kann, der kann regelmäßig nachraspeln und trotzdem  hin und wieder den Fachmann/die Fachfrau drüberschauen lassen!
  • Vermeide Übergewicht bei Deinen Pferden!
  • Bewege Deine Pferde so viel wie möglich! Pferde sind Bewegungstiere.
  • Lass Deine  Pferde 2 bis 3 mal im Jahr osteopathisch behandeln, inklusive Muskel- und Faszientherapie auch wenn sie kein augenscheinliches Problem haben. Pferde sind nicht für das Tragen von uns Menschen gemacht. Unerkannte Blockierungen führen über Faszienzüge zu Fehlbelastungen. Besonders wenn Du selber Probleme mit dem Bewegungapparat hast, lass deine Pferde behandeln. Deine Blockaden übertragen sich auf`s Pferd.
  • Lass Dich selber auch hin und wieder osteopathisch behandeln. Pferd und Reiter sind eine Einheit.
  • Sorge für eine pferdegerechte Aufzucht Eurer Jungpferde: viel freie Bewegung in einer Jungpferdegruppe und nach Möglichkeit keine Kraftfuttergaben. Viel Kraftfutter führt zu einer raschen Gewichtszunahme, das Pferd schaut dann schon mit 1 Jahr toll fertig aus, ist es aber nicht. Die Gelenke werden viel zu früh zu stark belastet.
  • Schonendes Training wachsender Pferde. Die Ossifikation / Verknöcherung des Skeletts ist je nach Rasse erst mit 5-6 Jahren abgeschlossen.
  • füttere keine Heulage/Silage, Mais und thermisch aufgeschlossene Getreide. Mehr über gesunde Pferdefütterung findet Ihr hier

Arthrose ist eine degenerative, meist chronisch fortschreitende Erkrankung der Gelenke. Betroffen ist in erster Linie der Gelenksknorpel. Aber auch arthrotische Knochenzubildungen, besonders im Bereich der Gelenksränder kommen vor. Wichtigstes Symptom ist der Schmerz bzw die Lahmheit, wobei sich lange schmerzfreie Phasen mit akuten Schüben abwechseln können. Während eines akuten arthritischen Schubes sind die Gelenke geschwollen und warm.

Was kann man tun, wenn Pferde bereits Arthrose haben? Antworten auf diese Frage findest Du hier

Um weitere Artikel rund um das Thema Pferdegesundheit zu erhalten, trage Dich   doch hier zu meinem kostenlosen Praxisnewsletter ein:
hier eintragen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.