Aufwärmphase vor dem Reiten 20 Minuten – warum?

Alle Reiter kennen die Grundregel: erst mindestens 20 Minuten im Schritt aufwärmen, dann kann in höheren Gangarten geritten werden.

Als Osteopathin liegt mir die Gelenksgesundheit unserer Pferde sehr am Herzen und deshalb plädiere ich auch immer dafür, diese Aufwärmzeit einzuhalten.  Leider haben nicht alle Reiter die Geduld.
Weil Menschen  aber eher bereit sind, etwas zu befolgen, wenn sie es verstehen, möchte ich heute einmal über den Hintergrund für dieses Dogma schreiben.

Was man über die Gelenksfunktion wissen sollte:

Ein Gelenk besteht aus mindestens 2 von Knorpel überzogenen Knochenenden. Zusammengehalten wird das Ganze von der Gelenkskapsel, sowie von Bändern und Muskeln. Der Gelenksspalt wird von einer Flüssigkeit, der sogenannten Synovia, ausgefüllt. Diese Synovia überzieht einerseits  als Gleitmittel die Knorpel und ist andererseits  auch für die Ernährung des Knorpels zuständig.

Die Gelenksflüssigkeit hat 2 Funktionen: 1. Gleitmittel
                                                                                     2. Ernährung des Knorpels

In Ruhe befindet sich weniger Geleksflüssigkeit im Gelenk. Erst wenn sich das Pferd mehr bewegt  produziert die innere Schicht der Gelenkskapsel vermehrt Gelenksflüssigkeit.
Man kann den Knorpel mit einem Schwamm vergleichen. Bei Belastung wird er ausgequetscht, bei Entlastung saugt er sich mit Gelenksflüssigkeit voll und quillt dabei an.

Der Gelenksknorpel ist wie ein Schwamm – er muss sich mit Flüssigkeit vollsaugen

Jetzt ist das Gelenk einsatzbereit. Der Reiter/die Reiterin kann nun ohne größere Schäden am Gelenk befürchten zu müssen, ihr pferdegerechtes  Training beginnen.

Nach ca 20 Minuten hat dieser Prozess sein Optimum erreicht. Jetzt kann es richtig losgehen!

Und noch etwas! 20 Minuten Aufwären muss nicht langweilig sein! Hier kann man alle Lektionen schon üben, die das Pferd in einer höheren Gangart beherrschen soll, nach der Devise „Was Pferdchen im Schritt nicht kann, kann es in der höheren Gangart schon gar nicht!“

Um weitere Artikel rund um das Thema Pferdegesundheit zu erhalten, tragen Sie sich doch hier zu meinem kostenlosen Praxisnewsletter ein:
hier eintragen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.