Ende der Weidesaison für Pferde

Unser Herbst ist derzeit noch sehr mild und spätsommerlich und von daher stünde nichts einer langen Weidesaison unserer Pferde entgegen, aber, ist das wirklich sinnvoll? Kurz gesagt, nein, ist es nicht. Aber warum?

Die meisten Weiden sind zum jetzigen Zeitpunkt schon bis auf die Grasnarbe abgefressen, da wenigen Ställen so große Flächen zur Verfügung stehen, dass sie laufend umweiden können.
Diese Weiden sind definitiv für stoffwechselgefährdete Pferde ungeeignet.  Die Gräser auf den ausgetrockneten völlig abgefressenen Weiden stehen unter großem Stress und da steigen, wie wir ja wissen, die Fruktanwerte stark an. Das wird noch verstärkt durch die doch oft schon kühlen Nächte.

Aber nicht nur wegen der Pferde, auch wegen der Weiden sollten die Pferde jetzt nicht mehr auf´s Gras. Stark benutze Flächen brauchen die Winterpause dringend, um sich regenerieren zu können. Auf diesen intensiv genutzten Flächen halten sich keine Pferdegräser und Kräuter mehr. Die Überlebenskünstler sind die Hochleistungsgräser wie z. B. das Deutsche Weidelgras. Da sich die Leistungsgräser auch auf mit eigenen Pferdegrasmischungen eingesäten Flächen wieder durchsetzen, muss  immer wieder nachgesät werden.

Fazit ist, dass aus oben genannten Gründen die Pferde in den meisten Ställen trotz des guten Wetters jetzt von den Sommerweiden geholt werden sollten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.