Farblichttherapie

Unter sichtbarem Licht verstehen wir elektromagnetische Strahlen in einem Wellenlängenbereich von 400 bis 700 nm. Je nach Wellenlängenbereich unterscheiden wir dabei die uns bekannten Farben. Licht ist aber auch Energie.

Farblicht wirkt auf Mensch und Tier. Wir wissen alle, dass rote Farben anregend bis aggressiv und grüne Farben entspannend auf uns wirken. Deshalb schätzen wir die beruhigende Wirkung der „grünen“ Natur.

Bei der Behandlung von Tieren können wir das Wissen um die Wirkung der Farben unterstützend einsetzen.
Als Beispiel sei hier die Lösung des Kreuzdarmbeingelenkes genannt. Dieses Gelenk ist oft sehr hartnäckig blockiert und widersetzt sich unseren osteopathischen Lösungsversuchen. Hier können wir ergänzend zur manuellen Lösung Farblicht einsetzen. Die Farbe Rot „zieht“, die Farbe Grün „entspannt“. Eine Bestrahlung mit Rot und Grün an  den richtigen Akupunkturpunkten verstärkt unsere manuelle Therapie.

Auch bei Wirbelkorrekturen ist Farblicht oft sehr nützlich.

Wenn man Ganzkörperbestrahlungen machen möchte, sollte man den Tieren immer die Möglichkeit geben, den Farbbereich zu verlassen – also zum Beispiel Grün nur in einer Ecke der Box. Ein Zuviel an einer Farbe hat nämlich auch negative Auswirkungen.