Tipp zum Anweiden von Pferden

Tipp: vor und nach dem Weidegang Heu und Bitterkräuter füttern

Mit Heu gesättigte Pferde fressen weniger gierig, der Heuanteil fördert die „guten“ Darmbakterien und Bitterkräuter wirken zusammenziehend auf die Darmschleimhaut. Diese zusammenziehende / adstringierende Eigenschaft  der Bitterkräuter bewirkt, dass weniger Flüssigkeit in den Darm ausgeschieden wird und Entzündungsherde sich beruhigen. Solche Entzündungsherde können neben anderen Ursachen beim Anweiden dadurch entstehen, dass der pH Wert im Darm absinkt, das heisst, das Darmmilieu wird saurer.Verantwortlich dafür ist der erhöhte Pektingehalt des frischen Grases.
Und man kann auch etwas Heu auf die Weide dazu geben.

Dosierung Kräuter fürs Pferd allgemein: 50g oder eine Handvoll täglich; nie länger als 4 bis 6 Wochen die selbe Kräuterart anbieten

Natürlich gilt trotzdem die allgemein bekannte Regel des langsamen Anweidens.

Durchfälle die länger als 5 Tage bestehen, sollten unbedingt behandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.