zur Frage: „Welches Mineralfutter füttert ihr?

Die Frage nach dem richtigen Mineralfutter taucht ständig in allen Foren auf. Deshalb heute mal dieses Thema.

Grundsätzlich bekommen gesunde Pferde aus gutem Heu sehr viele wichtige Mineralien und Spurenelemente. Das wird leicht unterschätzt. Zusätzlich sind fast alle Futtermittel, die ergänzend gefüttert werden, auch mineralisiert.
Daraus ergibt sich, dass gesunde Pferde Mineralfutter am Besten kurweise angeboten bekommen. Eine Packung verfüttern, und wenn die aus ist, wieder Pause.
Es ist ziemlich egal, von welcher Firma das Mineralfutter kommt. Jedes hat Schwächen und Stärken.
Das Einzige, worauf man achten sollte, ist, dass keine Bierhefe drin ist und das Selen als Selenit enthalten ist und nicht in organisch gebundener Form.

Wann besteht ein erhöhter Bedarf?
Erhöhter Bedarf
besteht vor und während dem Fellwechsel, also ab ca Februar und ab August. Also nicht erst im Fellwechsel, sondern schon vorher, weil in dieser Zeit ein erhöhter Bedarf an Eiweiß und Mineralstoffen besteht. Das Pferd verliert mit dem abgstossenen Fell viel davon und braucht viel für die Neubildung.

Erhöhter Bedarf besteht auch bei alten Pferden, weil da die Resorptionsrate aus dem Darm sinkt. Bei alten Pferden dürfen gerne auch Vitamine dabei sein.

Erhöhter Bedarf besteht auch bei gestörtem Darmmilieu, weil auch hier die Resorptionsrate sinkt. In diesem Fall empfielt sich aber eine Sanierung des Darmes statt einer Erhöhung der Mineralstoffe. Dazu mehr in diesem Artikel.

Um weitere Artikel rund um das Thema Pferdegesundheit zu erhalten, tragen Sie sich doch hier zu meinem kostenlosen Praxisnewsletter ein:
hier eintragen

 

2 Gedanken zu „zur Frage: „Welches Mineralfutter füttert ihr?“

  1. Hallo, ich trainiere gerade ein 25 jähriges Pferd wieder an (keine Sorge er hat noch keine Beschwerden oder schmerzen sondern wirde nur lange nicht geritten etc.) er ist ein Haflinger und ziemlich dick soll ich bei diesem Mineralfutter geben und wenn ja wie viel (mache immer circa 1 Stunde lockere longenarbeit oder 15 minuten llonge und 30 minuten reiten)

    1. Das ist schwer zu beantworten, wenn man das Pferd nicht sieht. Das Alter würde zumindest für eine kurmäßige Gabe sprechen, auch die Tatsache, dass er dick ist. Sie können ihn ja mal 3 Monate unterstützen und dann weiter sehen und das Gewicht beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.